Provenienzforschung

Die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin entwickelt seit 2019 eine Strategie zur Provenienzforschung hinsichtlich ihrer Bestände.

Das Deutsche Technikmuseum sammelt technisches Kulturgut aller Art. Dazu gehören nicht nur Großobjekte wie Lokomotiven, Flugzeuge und Schiffe, sondern auch zahlreiche Gegenstände des Alltagslebens, wie Radios, Schreibmaschinen, Fahrräder oder Fotoapparate.

Doch wie kamen diese Gegenstände ins Museum und vor allem: Wem gehörten sie zuvor?

Im Jahr 2017 hat das Museum begonnen, in seinen Sammlungen nach Objekten zu suchen, die während der NS-Zeit ihren zumeist jüdischen Eigentümern zu Unrecht entzogen wurden. Zunächst wurde die Sammlung historischer Kraftfahrzeuge auf ihre Provenienz hin überprüft.

Seit Mai 2019 entwickelt das Museum eine Strategie, wie die Sammlungen systematisch überprüft werden können. Finanziert wird dieses Modellprojekt mit Mitteln des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste in Magdeburg.