Vertikale Streifen in verschiedenen Türkistönen. Unterbrochen von unterschiedlich breiten schwarzen Linien.

Mikrokosmos - Makrokosmos

Wie groß ist das Universum und wie klein ein Molekül? Wie schnell ist das Licht? Was ist radioaktive Strahlung? Und: Wie können wir all das sichtbar machen?

Modellvorstellungen vom Großen und Kleinen

Lenken Sie die Blitzerscheinungen unserer Plasmasäule und -kugel, beobachten Sie die Spuren kleinster Teilchen in der Nebelkammer oder schauen Sie, wie Ihr Spiegelbild aussehen würde, wenn der Spiegel auf dem Mond stünde.

Eine Gruppe von Kindern steht in einem dunklen Raum um eine transparente Säule herum. Im Inneren der Säule leuchtet entlang der gesamten Höhe ein blauer Blitz. Einige Kinder berühren die Plasmasäule mit ihren Händen.
An der Plasmasäule können die blitzartigen Erscheinungen mit den Händen beeinflusst werden.
visitBerlin, Foto: Dirk Mathesius

Zu groß oder zu klein für das bloße Auge

Früher waren den Menschen Einblicke in die Welt des winzig Kleinen – den Mikrokosmos – und in die Welt des riesig Großen – den Makrokosmos – nicht möglich. Sie erfassten nur einen kleinen Teil ihrer Umwelt: den Teil, den sie mit ihren Sinnen unmittelbar erfahren konnten.

Mikrokosmos

Geräte wie Mikroskop oder Laser ermöglichen den Menschen, ihren Erfahrungsbereich auszuweiten und in die Welt des winzig Kleinen zu schauen. So erlangten sie Einsichten in den Aufbau menschlicher Zellen oder von Materie.

Die moderne Wissenschaft zeigt, dass im Mikrokosmos andere Gesetzmäßigkeiten gelten, als in der unmittelbar beobachtbaren Umwelt. Insbesondere in der Physik versagten klassische Vorstellungen über Atome, Teilchen oder Licht. An ihre Stelle traten neuartige Modelle. Diese übertrafen oftmals das menschliche Vorstellungsvermögen.

Häufig erweisen sich vereinfachte Modellvorstellungen als hilfreich und nützlich – auch wenn sie die „wahre Wirklichkeit“ nicht oder nur sehr eingeschränkt wiedergeben. Aber schließlich weiß auch bis heute niemand, wie die „wahre Wirklichkeit“ denn nun tatsächlich aussieht.

Unter einer am Rand beleuchteten Glasabdeckung befindet sich eine schwarze Fläche, über der viele verschiedene kleine weiße Streifen zu sehen sind. Drei Kinder schauen auf diese Streifen. Das Kind in der Mitte zeigt auf die Streifen.
In der Nebelkammer machen Kondensstreifen die natürliche Radioaktivität unserer Umwelt sichtbar.
SDTB / C. Kirchner

Makrokosmos

Im Gegensatz zum Mikrokosmos befasst sich der Makrokosmos mit der Welt des riesig Großen. Auch hierzu bedient sich der Mensch verschiedener Hilfsmittel und Modellvorstellungen.

In der Astronomie und Kosmologie helfen mathematische Modellvorstellungen, um den Aufbau, die Struktur, den Ursprung und die Entwicklung des Universums begreiflich zu machen.

Die große silberfarbene Kugel eines Pendels schwingt. Mittig unter dem Pendel sind kleine Stäbe auf einem Kreis aus Metall angeordnet. Die meisten Stäbe stehen aufrecht. Vorne links liegen einige der Stäbe auf dem Boden.
Das haushohe Foucaultsche Pendel beweist, dass sich die Erde dreht.
SDTB / C. Kirchner

Mehr zum Thema

Termin

Sa

25

Jan

Vorführung

Nebelkammer

11:30 Uhr

Familien & Kinder, Erwachsene

nur Museumseintritt

Termin

Sa

22

Feb

Vorführung

Foucaultsches Pendel

15:30 Uhr

Familien & Kinder, Erwachsene

nur Museumseintritt

Angebot
Vorführung

Nebelkammer

Spectrum

Schule Sek.II

Buchung erforderlich