Metropole Berlin.
Die Wiederentdeckung der Industriekultur

06.02.2020

Fünfter Band der Schriftenreihe „Neue Berliner Beiträge zur Technikgeschichte und Industriekultur“ der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin erschienen.

Pressematerialien

Bitte beachten Sie die Hinweise zur Verwendung unserer Pressebilder.

Pressemitteilung

Metropole Berlin. Die Wiederentdeckung der Industriekultur
Fünfter Band der Schriftenreihe „Neue Berliner Beiträge zur Technikgeschichte und Industriekultur“ der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin erschienen.

Berlin ist die Hauptstadt der Industriekultur. Ihr rasantes Wachstum, ihre rauschhaften Aufbrüche, aber auch ihre brutalen Niedergänge und Zerstörungen lassen sich heute als Ausdruck der dynamischen Industrialisierung der Stadt im 19. und 20. Jahrhundert lesen. Die Industriekultur prägte somit die Planung, die Politik und den Lebensraum Berlins in entscheidendem Maße.

Das Buch „Metropole Berlin. Die Wiederentdeckung der Industriekultur“ lässt anlässlich des hundertsten Geburtstages der Stadt als „Groß-Berlin“ (1920-2020) diese spannende Geschichte lebendig werden. Erschienen ist es als fünfter Band der Schriftenreihe „Neue Berliner Beiträge zur Technikgeschichte und Industriekultur“ der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin.

„Metropole Berlin“ erzählt seinen Leserinnen und Lesern von technologischen Innovationen, von Gründergeist und Pionieren, reflektiert die dunklen Seiten der Geschichte ebenso wie die Frage: Wie kann Berlin auch in Zukunft das Potenzial seiner Industriekultur nutzen?

Anlässlich 100 Jahre Groß-Berlin (1920-2020)

Dazu beleuchten die Autorinnen und Autoren Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Berliner Industriekultur von verschiedenen Seiten. Neben der Klärung des Begriffs „Industriekultur“ und seiner Bedeutung in Hinblick auf die Stadtgeschichte Berlins, widmen sich die Beiträge konkreten Themenbereichen: so etwa den Transportwegen und Infrastrukturen, dem Wasserwegeausbau seit dem 16. Jahrhundert, dem Eisenbahnbau, der Luftfahrt und auch den unterirdischen Infrastrukturen der Stadt.

Unter dem Begriff „Elektropolis“ werden insbesondere die elektrotechnischen Weltmarktführer des ausgehenden 19. Jahrhunderts unter die Lupe genommen: AEG und Siemens. Und schließlich nimmt der Band auch die Bildung von Groß-Berlin vor hundert Jahren, im Oktober 1920, in den Blick. Hier kamen Glanz und Elend der neu gegründeten Metropole gleichermaßen zum Vorschein. „Metropole Berlin“ schließt mit einem Ausblick, der die Wiederentdeckung der Industriekultur in Berlin als Impuls für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung diskutiert.

Der reich bebilderte Band geht aus der Vortragsreihe „Berlin 1920-2020: Die Wiederentdeckung der Industriekultur“ hervor und ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) und des Berliner Zentrum Industriekultur (bzi).

Das Buch:
Joseph Hoppe, Heike Overmann (Hg.): Metropole Berlin. Die Wiederentdeckung der Industriekultur.
Neue Berliner Beiträge zur Technikgeschichte und Industriekultur. Schriftenreihe der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Band 5.
be.bra verlag, Januar 2020
272 Seiten, 220 Abbildungen, broschiert
ISBN 978-3-89809-167-1
Erhältlich im Buchhandel und im Museumsshop des Deutschen Technikmuseums

 

Pressekontakt:

Für Rezensionsexemplare und Bildmaterial wenden Sie sich bitte an den be.bra verlag: post@bebraverlag.de

Für Interviewanfragen mit den Herausgebern wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin: ruesewald@technikmuseum.berlin